WUW Konzerte

 

Volkslieder im Jazzgewand

Die wunderbare Vielfalt der Traditionen von Volksliedern klingt oft noch lange in uns nach. Unser kollektives Gedächtnis ist voll von den schönen Melodien und sehnsuchtsvollen Texten unserer Liedkultur, die von Deutschland aus auch in die weite Welt getragen wurden, in den vergangenen Jahrhunderten. Dort sind sie Teil anderer Kulturen geworden und haben sich vereint mit anderen Traditionen, um neue zu bilden und neue musikalische Traditionen zu begründen. Diesen Vorgang nennt man Improvisation, eine Art des Musizierens bei der Wissen, Erfahrung und Entdeckergeist gleichermaßen ins Spiel kommen. Form und Ästhetik werden durch die Künstler ad hoc interpretiert, neue Impulse werden aufgenommen und verarbeitet. Die Stilmittel der anderen Traditionen werden übernommen und zum Ausdruck wahrer Meisterschaft und Lebenserfahrung.

In der Tradition des Jazz, finden wir auch unser musikalisches Zuhause und freuen uns über die Möglichkeiten den alten und schönen Melodien immer wieder neue Interpretationen angedeihen zu lassen. Unsere Eltern sangen sie mit uns und pflanzten sie tief in unser Bewußtsein. Unsere Lehrer und Vorbilder zeigten uns die musikalischen Umgangsweisen, so dass die Traditionen wachsen konnten. Die Traditionen der Jazz Stilistiken mit den Melodien der Volkslieder zusammengebracht ergeben ein melodisches, harmonisches und rhythmisches Feuerwerk! Und man versteht jeden Satz, auch wenn er einen neuen Kontext erfährt.

Höchste Improvisationskunst trifft auf tief verwurzelte Tradition. Mitsingen erwünscht!

 

WUW Konzerte

 

Sebastian Netta (Schlagzeug)
Geboren 1962 in Rosendahl/Osterwick, Westfalen

Im Alter von 4 Jahren begann ich mit dem Schlagzeug. Mein sehr musikalisches Elternhaus hat mir den Zugang auch zu allen gängigen Instrumenten und umfassende musikalische Erziehung ermöglicht.

Seit mehr als 35 Jahren arbeite ich als Musiker in verschiedenen Projekten und Bands/BigBands als Freelancer und Manager, als Organisator von Konzertreihen und Tourneen im In- und Ausland. Ich arbeite neben meiner Tätigkeit als Berufsmusiker viel mit Kindern in Kindergärten Grundschulen, Realschulen und Förderschulen zusammen, bzw. mit den Erzieherinnen und Lehrerinnen. Dort habe ich bereits viele Medien- und Musikprojekte durchgeführt. Über 200 Audio-CD Produktionen mit Schulklassen und Kindergruppen.

Folgende Musiker arbeiten jetzt und haben in der Vergangenheit mit mir zusammen musiziert:
Martin Classen, Sebastian Altekamp, Martin Sasse, Hans Wanning, Steve Klink, Olaf Polziehn, Leszek Zadlo, Nanny Byl, Christian Hassenstein, Eva Tilly, Tine Schneider, Alexander Morsey, Henning Gailing, Martin Klingeberg, Matthias Bergmann, Marcus Bartelt, Engelbert Wrobel, Pluto Kemper, Burkhard Jasper, Marc Picker, Rudi Engel, Bernhard Pichl, Michael Arlt, Benny Bailey, Tony Lakatos, Mike Delferro, Maya Fridmann, Joao Luis, Trigo Santana, Flavio Nunes, Andre de Cayres, Sebastian Gahler, Johanna Mohr, Gaby Goldberg, Ruud Ouwehand, Ingo Senst, Deborah Brown, Ack van Rooyen, Ferdinand Povel, .......u.v.a.

Seit 1992 habe ich mit meine Trio “Sebastian Netta Trio” eine Vielzahl von Gastmusikern begleitet. Konzertenangagements in allen Jazzclubs Deutschlands und eigene Konzertreihen in Würzburg und Münster habe ich selber organisiert und duchgeführt. Ich bin an zahlreichen Audio-Produktionen beteiligt. U.a. mit Felix Janosa (Ritter Rost), Martin Sasse, Sebastian Altekamp, Würzburger Symphonie Orchester, On The Corner Trio u.v.a. Seit 2015 veranstalte ich eine Konzertreihe in Münster unter dem Titel: “Mein wunderbarer Klangsalon” und seit 2018 die “Wald und Wiesen Konzerte”.

Sebastian Altekamp (Klavier)
Studierte Jazzklavier in den Niederlanden am Konservatorium von Amsterdam bei Henk Elkerbout und Rob Madna. 1992 erwarb er das Diplom für Instrumentalpädagogik und absolvierte die Künstlerische Reifeprüfung jeweils mit Auszeichnung. Seit 1988 gibt er regelmäßig Konzerte und Workshops und ist dadurch bei internationalen Festivals mit verschiedenen Projekten präsent, unter anderem mit Formationen wie „Brassless“, dem „Martin Classen Quartet“ und der „Lydia van Dam Group“. Beim 17. Internationalen Jazzfestival Münster erhielt er gemeinsam mit dem Saxophonisten Wolfgang Bleibel in der Duoformation „Songlines“ den Westfalen-Jazz-Preis 1999.

Seine Arbeit als freischaffender Musiker führte Sebastian Altekamp mit Künstlern zusammen wie Benny Bailey, Jeff Hamilton, John Goldsby , Ferdinand Povel, Hein van de Gein, Nippy Noya oder Jiggs Whigham. Als pianistischer Begleiter und musikalischer Leiter profilierte er sich im Bereich des Vocal-Jazz durch die Zusammenarbeit mit Künstlerinnen wie Deborah Brown, Adrienne West, Lydia van Dam, Lis Harting, Silvia Droste und Romy Camerun. Zahlreiche Radio-Mitschnitte und CD-Produktionen dokumentieren seine Arbeit als Instrumentalist, Komponist und Arrangeur.

Im Jahr 1999 erhielt Sebastian Altekamp einen Lehrauftrag für Jazzklavier am ArtEZ Conservatorium in Enschede/NL. Zurzeit hat er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Künste Bremen und an der Hochschule für Musik Detmold.  

Ingo Senst (Kontrabass)
Studierte von 1987 bis 1992 in den Niederlanden am Hilversum Conservatorium. Seit 1995 lebt er als freischaffender Musiker in Dortmund. Er war Mitglied in Wil Saldens Glenn Miller Orchestra und arbeitete auch mit Sasha, etwa auf dessen Hitsingle „Lucky Day“. Weiter gehörte Senst zum Groenewald Newnet um Marko Lackner und Primus Sitter, dem Quintett von Ariane Jacobi und der International Škoda All Star Band. zwischen 2007 und 2016 war er als Nachfolger von Matthias Akeo Nowak bei Triosence tätig und auf deren Alben Where Time Stands Still, Turning Points und One Summer Night (Live) zu hören.

Seit 2016 ist er Bassist der Götz Alsmann Band. Weiter spielte er auch mit Tom Gäbel, Dusko Goykovich, Stefan Bauer, Philip Catherine, Thomas Alkier, Ramesh Shotham, Andy Haderer, Silvia Droste, Thomas Hufschmidt (Cape Impressions) oder dem Modern String Quartet. Er hat diverse Tonträger und Rundfunkproduktionen eingespielt, etwa mit Raise the Roof, und tourte im Laufe seiner Karriere in zahlreichen Länder.